Sven Barthel
                 
           HOME     |     LAUFTAGEBUCH     |     TRAININGSPLÄNE     |     WETTKÄMPFE   
                 

 

SVEN-BARTHEL.DE

zurück


Samstag, 16.12.2017

Wochenrückblick (11.12.2017 - 17.12.2017)



80,27 km @ 4:58 min/km = 6h38min02s running + ca. 6 h core, strength, stretch & roll

Hügel Woche 4 von 6

Montag
Früh
Lockerer, welliger Dauerlauf 15,46 km
4:55 min/km, 77% Ø HF, 85% max HF, +168m/-172m
Nach dem Schneesturm gestern Nachmittag/Abend war ich doch sehr positiv überrascht, dass der Schnee komplett weg war. So stand meiner welligen Runde nichts im Wege.

Dienstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 12,51 km
4:48 min/km, 74% Ø HF, 78% max HF, +43m/-45m
Windige Angelegenheit.

Mittwoch
Früh
Bergintervalle 8 x 1 min + Ein- und Auslaufen 12,05 km
IV 1: 4:19 min/km, 74% Ø HF, 84% max HF
IV 2: 4:12 min/km, 72% Ø HF, 85% max HF
IV 3: 4:11 min/km, 73% Ø HF, 86% max HF
IV 4: 4:15 min/km, 74% Ø HF, 87% max HF
IV 5: 4:19 min/km, 74% Ø HF, 86% max HF
IV 6: 4:19 min/km, 77% Ø HF, 87% max HF
IV 7: 4:17 min/km, 75% Ø HF, 87% max HF
IV 8: 4:17 min/km, 74% Ø HF, 87% max HF
Gesamt: 5:33 min/km, 67% Ø HF, 87% max HF, +165m/-163m

Gefühlt eigentlich ganz gut aber im Schnitt langsamer als in der Vorwoche. Vielleicht ganz gut, dass diese Hügelphase noch nicht so formgebend ist.

Donnerstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 9,50 km
4:44 min/km, 72% Ø HF, 76% max HF, +32m/-32m

Freitag
Früh
Lockerer Dauerlauf 12,63 km
4:46 min/km, 73% Ø HF, 78% max HF, +38m/-40m

Samstag
Früh
Lockerer, welliger Dauerlauf 18,12 km
4:58 min/km, 74% Ø HF, 82% max HF, +224m/-228m
Eine schöne 90-minütige Runde. Am Ende etwas zäh.

Sonntag
-
Samstag, 09.12.2017

Wochenrückblick (04.12.2017 - 10.12.2017)



68,27 km @ 4:58 min/km = 5h38min53s running + ca. 6 h core, strength, stretch & roll

Hügel Woche 3 von 6

Montag
Früh
Leg Speed 8 x 20 Sek. mit 1 Min. TP + Ein- und Auslaufen 10,27 km
4:57 min/km, 74% Ø HF, 87% max HF, +35m/-37m
Ach Winter, wie ich dich NICHT mag. Strides auf Schnee ojemine.

Dienstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 10,56 km
4:46 min/km, 72% Ø HF, 76% max HF, +26m/-25m

Mittwoch
Früh
Bergintervalle 8 x 1 min + Ein- und Auslaufen 12,14 km
IV 1: 4:14 min/km, 77% Ø HF, 85% max HF
IV 2: 4:18 min/km, 75% Ø HF, 86% max HF
IV 3: 4:13 min/km, 72% Ø HF, 87% max HF
IV 4: 4:15 min/km, 75% Ø HF, 86% max HF
IV 5: 4:15 min/km, 76% Ø HF, 87% max HF
IV 6: 4:13 min/km, 74% Ø HF, 87% max HF
IV 7: 4:09 min/km, 74% Ø HF, 87% max HF
IV 8: 4:13 min/km, 78% Ø HF, 87% max HF
Gesamt: 5:34 min/km, 69% Ø HF, 88% max HF, +169m/-171m

Sehr anstrengend. Hab schon nach dem ersten IV gedacht, wie soll ich da noch 7 weitere schaffen. Aber irgendwie geht es halt doch.

Donnerstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 9,50 km
4:44 min/km, 72% Ø HF, 75% max HF, +34m/-33m

Freitag
Früh
Lockerer, welliger Dauerlauf 10,40 km
4:49 min/km, 77% Ø HF, 85% max HF, +166m/-170m
Beine haben sich heute sehr gut angefühlt. Über die Hügel hinweggerollt.

Samstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 15,40 km
4:52 min/km, 74% Ø HF, 79% max HF, +53m/-55m
Bei Schneegestöber gestartet. Ließ sich aber noch gut laufen.

Sonntag
-
Samstag, 02.12.2017

Wochenrückblick (27.11.2017 - 03.12.2017)



79,16 km @ 4:55 min/km = 6h29min42s running + ca. 6h core, strength, stretch & roll

Hügel Woche 2 von 6

Montag
Früh
Lockerer, welliger Dauerlauf 15,40 km
4:50 min/km, 73% Ø HF, 82% max HF, +168m/-172m
Das war ein toller Wochenstart. Richtig schön fluffig.

Dienstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 12,44 kmm
4:48 min/km, 71% Ø HF, 75% max HF, +46m/-47m
War sehr windig heute. HF niedrig für die Pace.

Mittwoch
Früh
Bergintervalle 6 x 1 min + Ein- und Auslaufen 11,15 km
IV 1: 4:12 min/km, 73% Ø HF, 85% max HF
IV 2: 4:15 min/km, 77% Ø HF, 86% max HF
IV 3: 4:11 min/km, 68% Ø HF, 86% max HF
IV 4: 4:13 min/km, 70% Ø HF, 87% max HF
IV 5: 4:12 min/km, 68% Ø HF, 87% max HF
IV 6: 4:09 min/km, 66% Ø HF, 84% max HF
Gesamt: 5:23 min/km, 67% Ø HF, 87% max HF, +134m/-135m

War schon eine Steigerung zur Vorwoche zu spüren. Trotzdem immer wieder froh als die schnellen Minuten geschafft waren.

Donnerstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 9,45 km
4:46 min/km, 73% Ø HF, 77% max HF, +27m/-27m

Freitag
Früh
Lockerer Dauerlauf 12,61 km
4:47 min/km, 75% Ø HF, 78% max HF, +43m/-43m
Teilweise gefrorene Nässe. In den Kurven war aufpassen angesagt. Aber wenigstens ist noch kein Schnee liegen geblieben.

Samstag
Früh
Lockerer, welliger Dauerlauf 18,11 km
4:58 min/km, 75% Ø HF, 81% max HF, +220m/-224m
Zum Ende hin etwas anstrengender. Auch wird es wahrscheinlich langsam Zeit für ne lange Hose.

Sonntag
-
Samstag, 25.11.2017

Wochenrückblick (20.11.2017 - 26.11.2017)



74,32 km @ 4:54 min/km

Hügel Woche 1 von 6

Montag
Früh
Leg Speed 8 x 15 Sek. mit 1 Min. TP + Ein- und Auslaufen 10,53 km
4:47 min/km, 74% Ø HF, 88% max HF, +35m/-36m
In der Kürze liegt die Würze.

Dienstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 12,61 km
4:46 min/km, 76% Ø HF, 89% max HF, +35m/-36m
HF Messung zeitweise viel zu hoch. War mit Sicherheit nicht bei HF max 89%.

Mittwoch
Früh
Bergintervalle 6 x 1 min + Ein- und Auslaufen 11,05 km
IV 1: 4:16 min/km, 78% Ø HF, 88% max HF
IV 2: 4:24 min/km, 80% Ø HF, 88% max HF
IV 3: 4:22 min/km, 80% Ø HF, 89% max HF
IV 4: 4:23 min/km, 81% Ø HF, 89% max HF
IV 5: 4:20 min/km, 81% Ø HF, 89% max HF
IV 6: 4:21 min/km, 81% Ø HF, 89% max HF
Gesamt: 5:15 min/km, 74% Ø HF, 90% max HF, +112m/-113m

Man war das anstrengend und lahm.

Donnerstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 9,49 km
4:45 min/km, 73% Ø HF, 77% max HF, +48m/-47m

Freitag
Früh
Lockerer, welliger Dauerlauf 12,16 km
4:56 min/km, 78% Ø HF, 85% max HF, +202m/-204m
Schöner welliger Lauf.

Samstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 18,48 km
4:53 min/km, 74% Ø HF, 79% max HF, +48m/-49m
Sehr gleichmäßig, zum Ende hin hat es arg geregnet und Slalom um ausgebüxte Kühe war auch inbegriffen.

Sonntag
-
Samstag, 18.11.2017

Wochenrückblick (13.11.2017 - 19.11.2017)



74,73 km @ 4:50 min/km

Regeneration Woche 4 von 4

Montag
Früh
Lockerer Dauerlauf 12,51 km
4:50 min/km, 76% Ø HF, 80% max HF, +50m/-51m
Wieder zu Hause und erster Lauf bei schmuddeligsten Wetter und gefühlten Minustemperaturen.

Dienstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 12,43 km
4:50 min/km, 76% Ø HF, 80% max HF, +32m/-33m
Vereinzelt überfrorene Nässe. HF in letzter Zeit recht hoch obwohl sich das von der Atemfrequenz und vom Laufgefühl immer richtig easy anfühlt.

Mittwoch
Früh
Lockerer Dauerlauf 12,62 km
4:47 min/km, 73% Ø HF, 78% max HF, +38m/-39m

Donnerstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 6,30 km
4:46 min/km, 68% Ø HF, 76% max HF, +13m/-15m

Freitag
Früh
Lockerer Dauerlauf 12,54 km
4:48 min/km, 70% Ø HF, 81% max HF, +33m/-33m
Nasskalt. Aber allemal besser wie Schnee.

Samstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 18,33 km
4:55 min/km, 74% Ø HF, 81% max HF, +62m/-63m

Sonntag
-
Sonntag, 12.11.2017

Wochenrückblick (06.11.2017 - 12.11.2017)



58,23 km @ 4:56 min/km

Regeneration Woche 3 von 4

Montag
Früh
Lockerer Dauerlauf 12,36 km
4:54 min/km, 76% Ø HF, 85% max HF, +141m/-139m

Dienstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 12,42 km
4:53 min/km, 75% Ø HF, 84% max HF, +140m/-139m

Mittwoch
Früh
Lockerer Dauerlauf 6,06 km
4:57 min/km, 74% Ø HF, 85% max HF, +75m/-94m

Donnerstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 12,30 km
4:53 min/km, 75% Ø HF, 84% max HF, +139m/-134m

Freitag
Früh
Lockerer Dauerlauf 15,08 km
5:01 min/km, 72% Ø HF, 82% max HF, +156m/-158m

Samstag
-

Sonntag
-
Sonntag, 12.11.2017

Wochenrückblick (30.10.2017 - 05.11.2017)



35,80 km @ 5:01 min/km

Regeneration Woche 2 von 4

Montag
-

Dienstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 5,93 km
5:04 min/km, 77% Ø HF, 89% max HF, +341m/-309m
Erster Lauf im Fuerteventuraurlaub. Viel zu hügelig für eine Regenerationswoche. Morgen andere Laufstrecke versuchen.

Mittwoch
Früh
Lockerer Dauerlauf 8,66 km
5:09 min/km, 70% Ø HF, 80% max HF, +161m/-158m

Donnerstag
-

Freitag
Früh
Lockerer Dauerlauf 8,81 km
5:04 min/km, 72% Ø HF, 81% max HF, +141m/-137m

Samstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 12,40 km
4:52 min/km, 73% Ø HF, 82% max HF, +140m/-137m

Sonntag
-
Samstag, 28.10.2017

Wochenrückblick (23.10.2017 - 29.10.2017)



14,77 km @ 4:46 min/km

Regeneration Woche 1 von 4

Montag
-

Dienstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 4,21 km
4:46 min/km, 71% Ø HF, 76% max HF, +9m/-10m

Mittwoch
-

Donnerstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 4,23 km
4:46 min/km, 75% Ø HF, 80% max HF, +6m/-7m

Freitag
-

Samstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 6,33 km
4:46 min/km, 75% Ø HF, 78% max HF, +27m/-25m

Sonntag
-
Sonntag, 22.10.2017

Wochenrückblick (16.10.2017 - 22.10.2017)



55,53 km @ 4:26 min/km

Montag
-

Dienstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 10,50 km
4:46 min/km, 69% Ø HF, 75% max HF, +36m/-33m
Kleine Nachwirkungen vom 10er noch zu spüren.

Mittwoch
Früh
Cruise Intervalle 4 x 1000 m mit 200 m Trabpause + 3 x 200 m mit 200 m Trabpause + Ein- und Auslaufen (11,37 km)
1000er 1: 3:41 min/km, 77% Ø HF, 84% max HF
1000er 2: 3:41 min/km, 82% Ø HF, 85% max HF
1000er 3: 3:42 min/km, 85% Ø HF, 87% max HF
1000er 4: 3:42 min/km, 85% Ø HF, 87% max HF
200er 1: 3:13 min/km, 82% Ø HF, 88% max HF
200er 2: 3:12 min/km, 81% Ø HF, 87% max HF
200er 3: 3:14 min/km, 83% Ø HF, 88% max HF
Gesamt: 4:38 min/km, 75% Ø HF, 89% max HF

Letzte fürs Tapering modifizierte Tempoeinheit der Saison. Manchmal brauchts bissel Tempo damit sich die Beine wieder besser fühlen.

Donnerstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 6,33 km
4:45 min/km, 70% Ø HF, 75% max HF, +28m/-30m

Freitag
-

Samstag
Früh
Lockerer Dauerlauf 4,22 km
4:46 min/km, 70% Ø HF, 74% max HF, +10m/-11m
-

Sonntag
Vormittag
Einlaufen 2,01 km

Halbmarathon Wettkampf beim Dresden Marathon
1h22min58s - 3:56 min/km, 87% Ø HF, 93% max HF, +77m/-73m
Gesamtplatz 46 von 1940 Männern, AK35-39 Platz 8


Auf zum geliebten Dresden Marathon. Das erste mal auf der Halbmarathondistanz. Früh um 7 startete ich mit den Vereinskolleginnen Ironwoman Sandra und Sabine und wie geplant kamen wir 8:30 Uhr am Marathon Parkplatz an. Zeit genug also um alles ohne Stress bis zum Start um 10:30 Uhr zu erledigen.

Der 10er letzte Woche war noch mal ein guter Tune Up. Auf Grund der warmen Temperaturen konnte ich aber von diesen keine Zielzeit für den Halbmarathon herleiten. Das Training verlief in den letzten Wochen aber wieder richtig gut und ich glaubte bei guten Bedingungen und einen guten Tag fest an eine Sub 1h23min. An den Bedingungen sollte es auch nicht scheitern. Das Wetter in Dresden war mal wieder für einen Wettkampf sehr gut. Runalyze gibt 11°C an. Teilweise kam die Sonne raus. Gefühlt änderten sich die Temperaturen dadurch aber nicht. Der Wind wehte auch nur leicht. Was wünscht man sich mehr beim Hauptwettkampf.

Der Start musste auf Grund von Bauarbeiten verlegt werden und auch der Streckenverlauf wurde teilweise abgeändert. Das Einlaufen verlief etwas stockend und im zickzack, störte mich aber nicht sehr. Puls war schön niedrig. Dann ab durch die Startblocks wo ich noch kurz Holger aus meinem Verein traf, ich war aber schon voll im Fokus und bis auf ein kurzes Hallo und viel Erfolg ging es weiter in den Startblock A. Unter den eingekauften Kenianern und Äthiopiern fühlte man sich leicht übergewichtig (-: Dann verzögerte sich der Start auch noch um ca. 5 Minuten weil der Zweitplatzierte Kenianer aus dem Vorjahr noch in der Bahn saß. Also nochmal kurz Zeit meine 5 km Durchlaufzeiten für Ziel 1 bis 3 durchzugehen, welche ich mir auf ein Tape geschrieben und auf den linken Unterarm geklebt habe. :-) Farhad - Taping mal anders (-: 1:23:20 (Bestzeit), 1:22:59 (Sub1:23), 1:22:35 (VDOT Alltime Bestwert).

Dann ging es aber endlich los mit einem super einminütigen Countdown. Auf dem ersten Kilometer bloß nicht überpacen. Es fühlte sich wahnsinnig leicht an. Ich wurde ohne Ende überholt. Ab dem zweiten Kilometer stellte sich dann das erwartete Belastungsgefühl für einen Halbmarathon ein. Allerdings fand ich sehr schwer in den Lauf rein. Es fühlte sich sehr unrhythmisch an. Die km Schilder standen in der ersten Häfte glaube auch nur Pi mal Daumen. Dann kam die 5 km Durchgangszeit. 19min55s. Ich lag also schon 10 Sekunden (2sek/km) über meinem Bestzeitziel. Nicht verrückt machen lassen sagte ich mir, einfach weiter.

Ich fand, dass die geänderte Strecke in dieser Phase stetig leicht aufwärts ging. Das hatte ich so nicht erwartet. Dann nach Kilometer 7 ging es auf einmal ein ganzes Stück abwärts. Durch die Erinnerung an Hamburg 2016 hab ich es hier aber auch nicht richtig rollen lassen. Ich war immer noch nicht so richtig im Lauf drin. Dann kam auch noch die ansteigende Waldschlösschenbrücke die ich gar nicht auf der Rechnung hatte, da diese bisher immer nur auf der zweiten Runde des Marathons überquert wurde. Danach war ich wieder im Bilde und die Strecke mir aus den bisherigen Teilnahmen bekannt. Dann folgte die 10 km Marke. 39min40s. Immer noch 10 Sekunden über dem Bestzeitziel. Positiv Denken. Nichts weiter verloren.

Auch wenn sich die Pace nicht grundlegend änderte kam ich dann nach Halbzeit besser in den Lauf rein. Jetzt war ich im Wettkampfmodus und es fühlte sich unbeschwerter an. Kilometer 15. 59min28s. 13 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit, trotz besseren Laufgefühls. Jetzt bloß den Lauf nicht herschenken. Die 1:23:20 hole ich mir zumindest noch. Kampfmodus ON.

Es ist anstrengend aber es rollt. Ich visiere mir immer die vor mir liegenden Läufer an und versuch pö a pö ran zu kommen. Und es funktioniert. Kilometer 20. 1h19min00s. Ich hatte aufgeholt und eine identische Durchgangszeit für das Bestzeitziel.

Jetzt war ich so richtig im flow und mit dem Bewusstsein das es jetzt nur noch knapp über einen Kilometer ist feuerte ich noch mal raus was nur geht. Ich war dann gefühlt so was von über dem Limit aber ich zog weiter. Die letzte Kurve. Ich sah wie sich die Zeitanzeige in Richtung 1h23min näherte. Weiter, weiter dachte ich mir. Du kannst die sub 1h23min sogar noch schaffen. Die letzten Meter. Über die Matten. Uhr abdrücken. 1h22min59s zeigt sie an. Sauerstoffnot. Erstmal langsam runterkommen. Langsam wird es wieder. Freude, auch wenn die handgestoppte Zeit natürlich keine offizielle Zeit ist. Aber Bestzeit ist sie allemal. Erstmal Nachverpflegen. Nach und nach kommen bekannte Gesichter ins Ziel. Überwiegend positive Ergebnisse. Sandra sogar mit AK Platz 1.

Nach dem umziehen dann zum Urkundendruck und pure Freude über meine offiziellen 1h22min58s, Gesamtplatz 46 und AK Platz 8. Einfach nur geil und richtig hart erkämpft.










Sonntag, 15.10.2017

Wochenrückblick (09.10.2017 - 15.10.2017)



57,97 km @ 4:39 min/km

Montag
Früh
Lockerer Dauerlauf 8,52 km
4:42 min/km, 65% Ø HF, 72% max HF, +23m/-23m
Arg kalt heute Morgen. Der Lauf war von der Herzfrequenz her ja fast schon regenrativ.

Dienstag
Früh
Speed Intervalle 8 x 400 m mit 200 m Trabpause + 3 x 200 m mit 200 m Trabpause + Ein- und Auslaufen (12,02 km)
400er 1: 3:19 min/km, 75% Ø HF, 86% max HF
400er 2: 3:19 min/km, 81% Ø HF, 86% max HF
400er 3: 3:22 min/km, 83% Ø HF, 88% max HF
400er 4: 3:21 min/km, 83% Ø HF, 87% max HF
400er 5: 3:23 min/km, 84% Ø HF, 89% max HF
400er 6: 3:22 min/km, 85% Ø HF, 89% max HF
400er 7: 3:24 min/km, 85% Ø HF, 89% max HF
400er 8: 3:22 min/km, 85% Ø HF, 89% max HF
200er 1: 3:02 min/km, 83% Ø HF, 90% max HF
200er 2: 3:10 min/km, 83% Ø HF, 89% max HF
200er 3: 3:09 min/km, 84% Ø HF, 89% max HF
Gesamt: 4:43 min/km, 73% Ø HF, 90% max HF, +50m/-51m

Präparation für den 10 k Wettkampf mit reduzierten 400ern und 200ern. Gingen gut weg. Am Anfang ein wenig zu schnell losgelegt.

Mittwoch
Früh
Lockerer Dauerlauf 8,42 km
4:47 min/km, 68% Ø HF, 72% max HF, +30m/-31m

Donnerstag
Früh
Fartlek 6 x 1 min schnell / langsam + Ein- und Auslaufen 8,56 km
Schnell 1: 3:27 min/km, 66% Ø HF, 82% max HF
Schnell 2: 3:27 min/km, 77% Ø HF, 82% max HF
Schnell 3: 3:27 min/km, 77% Ø HF, 83% max HF
Schnell 4: 3:23 min/km, 78% Ø HF, 84% max HF
Schnell 5: 3:30 min/km, 79% Ø HF, 86% max HF
Schnell 6: 3:21 min/km, 79% Ø HF, 85% max HF
Gesamt: 4:49 min/km, 68% Ø HF, 86% max HF, +23m/-20m

Ging so wie geplant. Langsam werde ich aber doch nervös, auch wenn ja diesmal gar kein Marathon ansteht. Aber man möchte halt doch gerne das bei den Hauptwettkämpfen sich der Einsatz der letzten Wochen auszahlt.

Freitag
-

Samstag
Vormittag
Lockerer Dauerlauf 5,25 km
4:45 min/km, 69% Ø HF, 74% max HF, +17m/-18m
Zur morgigen Wettkampfzeit losgelaufen. Sonne kam gerade hinter den Wolken hervor. Fühlte sich ungewohnt an. Schaun mer mal was gehen wird bei vorhergesagten sonnigen 20°C (Kotzsmiley).

Sonntag
Vormittag
Einlaufen 3,02 km

10 km Wettkampf beim Mitteldeutschen Marathon
38min24s, 3:50 min/km, 89% Ø HF, 94% max HF, +26m/-26m, 12. Platz Gesamt, 1. Platz AK 35
Gespannt machte ich mich auf den Weg nach Halle. Die Wettervorhersage war leider für einen Wettkampf auf Zeit nicht optimal. Ändern kann man dies nunmal nicht. Trotzdem wollte ich einen guten Wettkampf laufen und versuchen eine 37er Zeit zu erreichen.

Bei Korinna trudelte ich gegen halb 9 ein. Sie hatte mir in den letzten Wochen schon eine Menge Input über die Strecke gegeben inkl. GPS Aufzeichnung und Fotos von markanten Stellen. Ich kannte die Strecke in der Theorie also schon recht gut und wusste was ich bei einigen Passagen zu beachten hatte.

Als wir dann zum Marktplatz gingen war es dann tatsächlich wolkenlos und ohne einen Wettkampf hätte man sich wahnsinnig über die Rückkehr des Sommers gefreut.


Ich lief mich dann die ersten 1,5 km der Wettkampfstrecke ein und die gleiche Strecke wieder zurück. Ich merkete schon das der Puls höher war wie sonst bei der lockeren Pace. Dann gingen wir schon mal sicherheitshalber in den Start/Zielbereich damit ich bei der Startaufstellung mit vorne dabei war. Korinna hatte auch noch für Pre-Cooling gesorgt, so das ich wenigsten in der Startphase noch nicht so aufgehitzt war. Was für ein Service.


Dann ging es los und ich achtete darauf nicht zu überpacen. Die Beine fühlten sich eigentlich ganz gut an. Aber schon ab den dritten Kilometer merke ich das es nicht wie gewünscht rollt. Das war für den Zeitpunkt schon ein zu starkes kämpfen um die Pace. Bis Kilometer 5 konnte ich den Zeitverlust noch in Grenzen halten, dann wurde die Pace schlagartig noch langsamer und ich sah bei den Kilometerabschnitten 6-9 tatsächlich ne 4 vorne dran. Ich glaube ab diesen Zeitpunkt haben dann die Wetterbedingungen ein zusätzlichen Paceaufschlag eingefordert. Aber es ging nicht nur mir so. Auch die anderen 3 der Gruppe ließen im gleichen Rahmen nach und einer musste uns ziehen lassen. Dann kam die Kopfsteinpflasterpassage auf die ich vorbereitet war. Jetzt noch einmal konzentrieren. Es war nicht mehr weit und ich wollte jetzt natürlich von unserer 3er Gruppe als erster über die Ziellinie. Als das Denkmal kam auf das mich Korinna mit "Feu frei" hingewiesen hat waren es noch 750 m. Vom Gefühl her konnte ich aber keine 750 m mehr abfeuern und wartete noch. Die anderen beiden wurden auch nicht schneller und als ich das Ziel in Sichtweite sah mobilisierte ich nochmal alle Kräfte um den Zielsprint für mich zu entscheiden. Es gelang und ich kam mit einer Nettozeit von 38min24s ins Ziel, was am Ende Gesamtplatz 12 von 344 Männern und Platz 1 in der AK35 bedeutete. Dies erfuhr ich aber erst am Abend als Korinna die Ergebnisliste abrief. Da haben wir uns nochmal riesig gefreut und einen Gedankengruß an "Mr. Treppchen" Wolfgang geschickt.


Als ich dann zum vereinbarten Treffpunkt mit Korinna ging merkte ich erst mal so richtig wie warm es war. Ein bisschen enttäuscht war ich schon aber wirklich nur kurz ein bisschen und das Wetter hatte ja jetzt den Vorteil das wir uns einen schönen Resttag in Halle machen konnten. Zuerst liefen wir uns noch gemeinsam aus. Für Steffen verspeisten wir dann einen Dorf- und Hermes Teller. Weißt schon, mit den verbrauchten Kalorien muss man ja irgendwas anfangen. Wir plapperten so viel das die Zeit wie im Fluge verging. Dann noch eine Turmbesteigung mit toller Aussicht und ausklingen des "Sommertages" an der Saale.




Korinna, danke für deine Herzlichkeit, Rundumbetreuung und die kleinen Aufmerksamkeiten. Und auch Extraklasse, dass das mit der Widmung von Waldemar Cierpinski geklappt hat als ich auf der Strecke war.




Auslaufen 2,18 km

        

 
 
 
Sven Barthel
 

 
Sven Barthel
 

 
Sven Barthel
 

 
Sven Barthel
 

 
Sven Barthel
 

 
Sven Barthel
 

 
Sven Barthel
 
Home   Lauftagebuch   Trainingspläne   Wettkämpfe   Impressum